News

Unspektakulärer Aufgalopp des Neu-Landesligisten Gaisbach

Ein neues Gesicht im Trainerteam, ein neues Gesicht in der Mannschaft. Die Veränderungen hätten größer sein können. Am Mittwoch bat Trainer Florian Megerle die Spieler des Landesliga-Aufsteigers SSV Gaisbach zur ersten Trainingseinheit. An seiner Seite stand Rico Megerle (SG Sindringen/Ernsbach) als neuer Co-Trainer. Unter die bekannten Spielergesichter mischte sich das von Kevin Gfrärer, dem einzigen Neuzugang. Doch auch der Offensivmann ist kein Unbekannter. Gfärer ist zurück aus Braunsbach Gfrärer ist ein Rückkehrer, spielte vergangene Saison noch für den Bezirksligisten TSV Braunsbach und davor in Gaisbach. Auf der anderen Seite verließen mit Lukas Münch, Arthur Reizer (FV Künzelsau), Bjarne Böhm (Niedernhall) und Christoph Schneider (SV Schluchtern) vier Spieler den SSV. Alles ist also überschaubar, irgendwie gewohnt. "Wir wollten einfach unseren Weg weitergehen", sagt Abteilungsleiter Fritz Zott. Er setzt auf eine insgesamt junge Mannschaft mit einem jungen Trainerteam. Florian Megerle ist 31 Jahre alt, Rico Megerle, die beide nicht verwandt sind, 33 Jahre. Spieler in der Vorbereitung wechselweise im Urlaub Zum Trainingsauftakt fehlten einige Spieler. "Wir hatten einen mit Weißheitszahn-OP und dazu ein, zwei Urlauber", sagt Florian Megerle. "Das wird in der Vorbereitung so sein. Wir sind ja im Amateurfußball." Der SSV Gaisbach wird nicht die einzige Mannschaft sein, bei der sich die Urlauber von Woche zu Woche abwechseln. Testspiele gegen Hollenbach und Gommersdorf Die, die da waren, hinterließen aber einen "sehr positiven Eindruck", sagt Florian Megerle. "Alle sind richtig heiß. Wenn ich den Eindruck habe, dass wir mehr machen müssen, werden wir mehr machen. Ich denke, ich werde die Mannschaft auch für die Landesliga fit bekommen." Schon in der Vorbereitung fordert er seine Mannschaft. Testspiele gibt es unter anderem gegen den Verbandsligisten FSV Hollenbach, gegen den VfR Gommersdorf (Landesliga Odenwald) oder die U 19 der SG Sonnenhof Großaspach. Daneben gibt es noch drei Spiele gegen Gegner aus den A-Ligen. "Da können wir was ausprobieren", sagt Florian Megerle. Im WFV-Pokal gegen den TV Pflugfelden Die erste Aufgabe im WFV-Pokal ist dann Anfang August eine erste Standortbestimmung. Dabei geht es gegen den TV Pflugfelden, der den Landesliga-Klassenerhalt gerade so über die Relegation durch einen Sieg gegen den SV Wachbach schaffte. "Das ist ein Gradmesser, auch wenn man Pokal und Liga nicht unbedingt vergleichen kann", sagt Florian Megerle und kündigt für die Saison an: "Wir werden uns nicht verstecken. Wir wollen auch in der Landesliga so viele Spielanteile wie möglich haben." Trainer Florian Megerle erwartet mehr Spielraum Der Aufsteiger will sich nicht nur der Defensive widmen. "Ich glaube, die Liga wird unserem Spiel entgegenkommen", sagt der Coach. Es wird sich einiges ändern. In der Bezirksliga war Gaisbach der Topfavorit. Die meisten Gegner standen tief, machten die Räume eng. Florian Megerle rechnet nun mit mehr Spielraum für sein Team. "Ich denke, wir werden mehr Platz für das Umschaltspiel bekommen." In puncto Flexibilität will Megerle noch etwas drauflegen im Vergleich zu vergangenen Saison. Eine Frage von Spiel zu Spiel wird sein, ob mit Dreier- oder Viererkette agiert wird. Aber auch vorne kann mal über die Flügel, mal über das Zentrum agiert werden. Für beide Varianten sind die Spieler vorhanden. Aufsteiger in die Landesliga haben es schwer "Vor allem dadurch, dass wir andere Gegner haben, werden wir auch andere Möglichkeiten bekommen", sagt Megerle. Vor allem in Sachen Spiel gegen den Ball und auch an der körperlichen Robustheit muss der Coach noch arbeiten. "Die Liga kenne ich nur vom Papier und ein paar Spielen, die ich gesehen habe. Ich denke aber, sie ist extrem ausgeglichen. Als Aufsteiger haben wir es sicher schwer, das zeigt die Vergangenheit." An diesem Samstag testet der SSV Gaisbach zum ersten Mal - in Stuttgart gegen den FC Lindenhof. Am Freitag geht es dann gegen den FSV Hollenbach.


zurück alle News

Error message here!

Error message here!

Passwort vergessen?

Error message here!

Error message here!

Error message here!

Passwort vergessen?
Trage die Email Adresse, mit der du dich registriert hast, in das Feld ein.
Du erhältst einen Link, um ein neues Passwort zu hinterlegen.

zurück zur Anmeldung

schließen